5-Why

Woher die Methode kommt

Taiichi Ohno, der Architekt des Toyota-Produktionssystems in den 1950er Jahren, beschreibt in seinem Buch «Toyota Production System: Beyond Large-Scale Production»:

In einem Produktionsbetrieb werden Daten hoch bewertet – aber ich halte Fakten für noch wichtiger. Wenn wir beim Auftreten eines Problems nicht gründlich nach der Ursache suchen, können die ergriffenen Massnahmen aus dem Fokus rücken. Deshalb fragen wir immer wieder: warum? Das ist die wissenschaftliche Grundlage des Toyota-Systems. [...] Bei jedem Problem frage ich immer fünfmal «Warum»?

Das ist zentral

Für einfache Probleme mögen "Quick fixes" angemessen erscheinen, lösen aber oft nur den sichtbaren Teil des Problems. Mit der schnellen 5-Why- oder 5-W-Methode können tiefere Symptome identifiziert werden.

So ist das Vorgehen

Der erste Schritt besteht darin, das Problem genau und prägnant zu beschreiben, indem sichergestellt wird, dass es von allen gleich verstanden wird.
Indem wir fünf Fragen stellen, die mit «Warum» beginnen, versuchen wir, die plausibelsten Gründe für das Problem zu finden. Für jede Antwort wird erneut eine Frage mit «Warum» gestellt.
Stellen Sie sicher, dass die identifizierten Ursachen dazu führen, dass das Problem untersucht wird, indem Sie den Ausdruck «und damit... » beantworten lassen.
Bewerten Sie den Prozess nicht die Menschen. Schliessen Sie die Analyse nicht mit «menschliches Versagen», «Unaufmerksamkeit der Mitarbeitenden» als Ursache ab. Das System vor Ort sollte so stabil sein, dass der menschliche Faktor (Ermüdung, Unaufmerksamkeit, etc.) minimiert wird.

Diese Methode wird auch verwendet, um das Ishikawa-Diagramm zu konstruieren und kann mehrere Ursachen identifizieren.

Beispiel aus dem Buch von Taiichi Ohno:
«Angenommen, eine Maschine funktioniert nicht mehr:

1. Warum hat die Maschine angehalten?
Es gab eine Überlastung und die Sicherung ist durchgebrannt.
2. Warum gab es eine Überlastung?
Das Lager war nicht ausreichend geschmiert.
3. Warum wurde nicht ausreichend geschmiert?
Die Schmierpumpe hat nicht ausreichend gepumpt.
4. Warum wurde nicht ausreichend gepumpt?
Die Welle der Pumpe war verschlissen und ratterte.
5. Warum war die Welle verschlissen?

Es war kein Beizmittel angebracht und Metallschrott ist eingedrungen.

Eine fünfmalige Wiederholung der Gründe kann helfen, das Grundproblem aufzudecken und zu korrigieren. Wenn dieses Verfahren nicht durchgeführt würde, könnte man einfach die Sicherung oder den Pumpenschacht ersetzen. In diesem Fall würde das Problem innerhalb weniger Monate erneut auftreten.

Unsere Perspektive

Wenn die Problemeinschätzung ausschliesslich auf Intuition basiert, besteht die Gefahr, nicht die wahren Ursachen des Problems zu identifizieren. Daher ist es wichtig, überprüfbare Fakten aufzunehmen und die Sachverständigen einzubeziehen.
Es gibt immer ein Risiko, dass die Ergebnisse dieser Methode nicht reproduzierbar sind, denn sie hängen vom Team ab und können zu unterschiedlichen Ursachen führen. Daher ist es wichtig, jede Antwort durch Fakten zu überprüfen.

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren.Mehr erfahren